Amalgam

Sollten wir oder Ihr behandelnder Arzt/Therapeut bei Ihnen eine hohe Amalgam/Quecksilberbelastung festgestellt haben, so erfolgt die Vorbereitung zum Entfernen Ihrer Füllungen ganz genau auf Sie abgestimmt:

  • nach vorgängigem bioenergetischem Test
  • Decoder (pdf) von Sabine Vaucher
  • Ausleitungs-/Entgiftungsmedikation
  • Kontrolle der Ausscheidungskapazität
  • Begleitung durch Bioresonanz

Die Entfernung der Amalgamfüllungen erfolgt in der Regel auf maximal 4-5 Zähne beschränkt.

Danach wird Ihre Entgiftungskapzität– unterstützend zu der Medikation – ganz intensiv mit Homöopathie und Bioresonanz begleitet.
Der Organismus muss sich von dieser Stress-Attacke (trotz aller Begleitmassnahmen ist es so) mindestens 3 Monate erholen, bis eine eventuell nötige, weitere Entfernung erfolgt.

In dieser Zeit der Ausleitung/Entgiftung werden die Zähne Materialmässig mit 2 verschiedenen Zementen versorgt:
Zement 1:
Zur Lösung von Quecksilberresten aus dem Zahnbein/Dentin
Zement 2:
Zur Kaustabilität über dem 1. Zement. Beide zusammen sorgen für biologisch neutrale Verhältnisse in der Mundhöhle.

Würde man die Amalgam-Füllungen sofort definitiv „ersetzen“, würde der Organismus auf der gleichen Ebene wie mit Amalgam belastet werden.

Uns geht es um komplette Entlastung und erst später, nach abgeschlossener „Entgiftung“ wird in einer Materialtestung das für Sie am verträglichste Füllmaterial bestimmt.